Ich stelle hier drei Lieblingsbücher vor die einen unterschiedlichem Zugang zur Thematik Waldbaden bzw. Achtsamkeit in der Natur anbieten:

 

In diesem liebevoll gestalteten Buch vereint der weltweit führende Shinrin-Yoku-Experte altes Wissen mit neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Umweltmedizin und bietet zahlreiche praktische Anwendungen. Leicht verständlich und schön illustriert, gibt einen guten Überblick über das Thema. 

 

 

 

"Draussen vor Ihrer Haustür gibt es einen Schatz. Wenn Sie nur einen Moment hinhören, dann entdecken Sie ihn."

 

"Federnlesen" ist ein Geschenk an die Sinne.

Sie werden die Welt nach der Lektüre mit anderen Augen sehen. Aufmerksamer. Vielleicht auch besorgter. In jedem Fall glücklicher.

 

 

 

Das Buch stellt 20 überlieferte Sagen aus dem Naturpark Gantrisch vor und lädt die LeserInnen dazu ein, die Bilder dieser tiefgründigen Geschichten als Schlüssel zu ungewohnten Naturerlebnissen zu nutzen. Mit den "acht Schlüssel der Hüterin" werden Werkzeuge vorgestellt, wie dies gelingen kann: Stille, Gemächlichkeit, Gelassenheit, Achtsamkeit, Staunen, die Natur als Spiegel der Seele, Verbundenheit, Dankbarkeit. Schlüssel, die auch für das Waldbaden gelten. 

 

Wanderungen und Erzählstunden mit dem Sagenwanderer Andreas Sommer: 

www.animahelvetia.ch

 

 

Und hier ein Leckerbissen für historisch Interessierte: 

 

Waldbaden im Naturpark Gantrisch ist nichts Neues: zur Blütezeit des Gurnigelbades trafen sich 700 Gäste aus 20 verschiedenen Ländern im palastartigen Kurhotel auf dem Hügel im Wald. Die Kurgäste mussten täglich einen weiten Weg unter die Füsse nehmen, um zur heilenden Quelle zu gelangen. Es hiess, nur so würde man gesund - Schwefelwasser trinken alleine half nicht. Berg- und Waldluft trugen anscheinend das Wesentliche bei!

 

Das Buch dokumentiert die glanzvolle Zeit und den dramatischen Untergang des einst grössten Hotels der Schweiz.