Carmen Bezençon

Diplomierte Entspannungs-und Mentaltrainerin

Aktuelle Tätigkeiten: Geografielehrerin und SchülerInnen-Beratung / Stresspräventionskurse  am Gymnasium und FMS Thun. Inhaberin Dittligmühle GmbH. Projektleiterin "Netzwerk Kultur" beim Naturpark Gantrisch. Drehbuchautorin und Produzentin des Films "der weisse Hirsch vom Gantrisch"

 

Weiterbildung in Green Meditation an der EAG/Fritz Perls Institut in Hückeswagen (D): MeditationslehrerIn für Naturerleben und leibnahe Achtsamkeit

 

Aktuell in Ausbildung bei: Urs Zimmerli & Ernst-Michael Beck, Shenjing-Qigong-Institut zur Kursleiterin Qigong Yangsheng (gesundheitsfördernde Übungen der traditionellen chinesischen Medizin) www.dao-qigong.ch 

 

Ca. 2 Jahre Zen-Meditations-Praxis und Retreats, Schülerin von Heike Reichmann.

 

Bereits als Kind verbrachte ich jede Minute in der Natur: beim Beobachten von Vögel, später mit dem Pony und den Hunden. Es folgte eine Phase wo ich intensiv Sport trieb und viel reiste; dies bot ebenfalls Möglichkeiten von tollen Naturerlebnissen. Jedoch war immer klar, dass die Natur eigentlich nur als Kulisse diente, und ich wollte mehr. An schönen Orten hatte ich das Gefühl, die Natur aufsaugen zu wollen. Ich probierte verschiedenes aus: Entspannungstechniken, Yoga, Meditation - sehr oft draussen. Bis ich bei der Zen-Meditation erstmals fündig wurde. Ich praktizierte diese Meditationsform rund zwei Jahre lang täglich, bis ich per Zufall - durch die Ausbildung zur Entspannungs- und Mentaltrainerin - auf Qigong stiess. Qigong ist höchst faszinierend. Nie hätte ich geglaubt, dass sich die Energie im Körper derart spüren und beeinflussen lässt. Sehr bald merkte ich, dass es ein grosser Unterschied ist, ob ich Qigong im Studio oder im Freien übe. Ein Umstand, der mir schon bei der Meditation auffiel. Ich begann mehr über den Einfluss der Natur auf den Menschen zu forschen und wurde erst beim Biologen Clemens G. Arvey fündig, der die Bestseller "Biophilia" und "Der Heilungscode der Natur" geschrieben hat. Ich besuchte drei Seminare in "Green Meditation" am Fritz Perls Institut in Deutschland und stiess schliesslich auf Shinrin Yoku, das japanische Waldbaden. Waldbaden verbindet altes Wissen mit neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Seit kurzem gibt es gut verständliche Literatur darüber. Es ist toll, wie einfach und zugänglich diese Methode ist; sie ist wirklich für jedermann geeignet und kann in idealer Weise mit Green Meditation und Qigong kombiniert werden.

 

Kontakt

carmen.bezencon[@]gantrisch.ch

079 363 96 06

Download
Artikel in der Gantrischpost
web_Gantrischpost_01_2019-pages-1,3,14-1
Adobe Acrobat Dokument 976.9 KB